skip to Main Content

Bandbio

Seit 2012 rocken sie quer durchs Land und bieten der geneigten Hörerschaft Deutsch-Alternative-Rock mit eigener Prägung.

SCHWIMMER sind eine Ansage und bringen genau die Energie, die schon Bands wie MADSEN, RAGE, DER FALL BÖSE, SELIG oder Stefanie Heinzmann nutzten, um ihre Bühne unter Feuer zu setzen. Treibende Beats, starke Riffs, eingängige Melodien und unverblümte Texte erzwingen notorischen Bewegungsdrang und bringen volles Pfund für den Ohrwurmkanal. Einmal entfacht, setzen die vier „Alles auf Anfang“ und gehen „Bis ans Ende“ mit einer Leidenschaft und Hingabe, dass nach kürzester Zeit selbst ungeübten Hörern die geimpften Hooks mit Begeisterung über die Lippen springen.

Frontmann Daniel bedient die Palette von einfühlsam zärtlich bis verständnislos anprangernd und zeigt das seine markante Stimme zu mehr imstande ist, als facettenreichem Leadgesang.

SCHWIMMER erwischen kalt, setzen ihr Publikum unter Strom und reißen mit. Es tönt ehrlich, wohltuend echt und nicht selten ertappt sich der Eine oder Andere nach der Show mit seinem neuen Lieblingssong im Trommelfell.

Größte Meilensteine bis jetzt: Support für eine Doppel-Show der bekannten Rock-Band Madsen, sowie Stefanie Heinzmann, Rage, Der Fall Böse und Selig.

Pressestimmen

„Mehr geht nicht – das LOGO explodiert – Mehr als 300 Zuschauer in Ekstase – Was für eine Nacht. Das LOGO brennt und 330 musikbegeisterte Fans kriegen alles, was das Herz begehrt. […] SCHWIMMER bringt die Menge dann entgültig zum Tanzen. Klasse Texte, deutsch gesungen, fette Gitarren, alles präzise und auf den Punkt. So muss Alternative Rock sein.“ – emergenza.de, 18.01.2014

„Madsen-Weihnachtskonzert – […]Die vierköpfige Band Schwimmer aus Lüneburg und Umgebung bot soliden, ausgereiften Alternative-Deutschrock und gab Vollgas auf der Bühne. Stilistisch passen sie wunderbar zum Madsensound. Frontmann Daniel, ein Strahlemann mit Charisma, gewann das Publikum schnell für sich und heizte ihm zusammen mit seinen Bandkollegen ordentlich ein. So war es nicht verwunderlich, dass es zahlreiche Zugaberufe gab und sie nach dem Konzert Autogramme geben mussten. Eine bessere Vorband hätte sich Madsen nicht wünschen können.[…]“

ac – Elbe-Jeetzel-Zeitung, 22.12.2012

„wird Zeit, die Welt braucht Bands wie Schwimmer, Lieder, die übers Radio in den tristen Alltag wehen, dort Luft und Herz mit Lebensfreude und jugendlicher Selbstwirksamkeit erfüllen.“

Q-Scene, 12/2012

Back To Top